David Naruhn

Print Friendly, PDF & Email

Adresse: Kaltenmark | Hallesche Straße 2 (Ecke Kirchstraße)

geboren: 27.01.1895

gestorben: 1942

bekannte Informationen:

David Nahrun wird 1895 in Raguva (Litauen) geborenen. Sein Schicksal ist ebenfalls erschütternd. Nach Information der Geschichtswerkstatt wurde Naruhn bereits im Oktober 1939 vor einem halleschen Gericht wegen sogenannter Rassenschande verurteilt und zunächst ins Zuchthaus gebracht. Anschließend folgte ein Leidensweg durch die Konzentrationslager Buchenwald und Dachaus.
Am 9. April 1942 wurde er von Frankfurt/Oder in das KZ Buchenwald eingewiesen und unter der Häftlingsnummer 3810 registriert.
Am 6. Juli 1942 wurde er unter der Häftlingsnummer 31081 in das KZ Dachau überstellt und am 19. Oktober 1942 von dort KZ Auschwitz. Hier verliert sich seine Spur.

Der Stolperstein wurde 2013 in Kaltenmark, Ecke Hallesche Straße/Kirchstraße verlegt.

Weiterführende Medien

Wissenschaftliche Quellen

Skip to content